Donnerstag, 18. Dezember 2014

[Lesung] Ferdinand von Schirach zu Gast in Ulm

Es ist schon einige Zeit her, aber da gestern meine Rezension zu einem seiner Bücher erschien, dachte ich, es wäre passend, auch meine Eindrücke zur Lesung wiederzugeben.
Der Artikel erschien bereits auf der Homepage Team Ulm. Eine Art Online-Magazin für die Region rund um Ulm. Da erscheinen im Übrigen öfter mal Eventberichte von mir, falls euch so etwas interessiert. Mein Nickname dort ist mel_go.
Nun aber zur Lesung:

schirachpaulschirnhoferFerdinand von Schirach: ein deutscher Strafverteidiger, der Bücher aus dem Alltag eines Anwalts schreibt. So spannend wie die Krimi-Serien im Fernsehen kann das nicht sein, oder? Team-Ulm-Autorin Melissa Gößling besuchte am 26. Oktober 2014 seine Lesung, um es herauszufinden.

Der Münchner wurde 1964 geboren, besuchte das Jesuiten-Kolleg in St. Blasien, studierte in Bonn und ließ sich 1994 als Rechtsanwalt nieder. Im Laufe seiner Karriere vertrat er viele prominente Fälle und machte unter anderem von sich reden, als er im Namen der Familie Klaus Kinskis Strafanzeige gegen den Berliner Datenschützer erstattete, der erlaubt hatte, Kinskis Krankenakte zu veröffentlichen. Mit 45 Jahren publizierte Schirach sein erstes Buch „Verbrechen“ und stieg damit in den Bestsellerlisten nach oben. Es folgten „Schuld“ (2010), „Der Fall Collini“ (2011), „Tabu“ (2013) und „Die Würde ist antastbar“ (2014), ein Sammelband der Essays, die er im Spiegel über mehrere Jahre veröffentlicht hatte.

Mittwoch, 17. Dezember 2014

[Gelesen] Ferdinand von Schirach–Verbrechen

Vor einiger Zeit hatte mir mein Vater von diesem Autor und seinen Büchern erzählt. Wie leider so oft schaffte ich es nicht, seiner Empfehlung nach zu kommen. Dann kam Ferdinand von Schirach zu einer Lesung in meine Stadt. Damit sollte sich das ändern.

verbrechen

 

Verlag: Piper Verlag
Seiten: 208
Preis: 8,99 Euro
Genre: Kurzgeschichten, Politik, Krimi

 

 

 

 

 

INHALT Ferdinand von Schirach hat es in seinem Beruf alltäglich mit Menschen zu tun, die Extremes getan oder erlebt haben. Das Ungeheuerliche ist bei ihm der Normalfall. Er vertritt Unschuldige, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten, ebenso wie Schwerstkriminelle. Deren Geschichten erzählt er – lakonisch wie ein Raymond Carver und gerade deswegen mit unfassbarer Wucht. (Quelle)

MEINE ERWARTUNGEN Ich kaufte mir diesen Sammelband direkt am Abend der Lesung und schmökerte hinein, damit ich nicht allzu unwissend war. Ich wusste, dass mein Vater Ferdinand von Schirach beeindruckend fand. Und ich weiß, dass mein Vater selten daneben liegt. Dementsprechend freute und fürchtete ich mich. Denn die Geschichten in diesem Buch sind so oder so ähnlich alles passiert. Das wusste ich.

Dienstag, 16. Dezember 2014

[Immer wieder...] #46

Einen Tag zu spät, aber im Urlaub verliere ich gerne mal das Gefühl für die Zeit. Und da ich die gerade habe (ja, auch im Urlaub fehlt sie manchmal), schreibe ich euch gerne meinen Wochenrückblick:

|Gesehen| unsere Familienkatze, wie sie auf meinem Schoß schläft
|Gerochen| neues Parfum von meiner Mutter
|Gefühlt| Entspannung, Verspannungen, wohlige Müdigkeit
|Gelesen| andere Umstiegsmöglichkeiten, falls der Zug zu viel Verspätung hat
|Gehört| Was bsit du denn so dünn geworden?! (Stimmt nicht!)
|Getan| shoppen, die Oper besucht und die Verwandten gesehen
|Gegessen| Brötchen, Gyros, Plätzchen und Schokolade (Weihnachten naht und damit das ungesunde Essen)
|Getrunken| Wasser, Kaffee, Bier
|Gedacht| dass es schwer ist im Kopf richtig abzuschalten
|Gefragt| warum träume ich so komisches Zeug?
|Gewünscht| ein schönes Kleid und etwas Zuversicht
|Geärgert| über die Verspätung der Bahn (never ending story)
|Gestaunt| wie sehr geglättete Haare die Erscheinung verändern
|Gefreut| über den Urlaub natürlich
|Gekauft| einen neue Hose, einen neuen Pullover, neuen Blazer und kleine Weihnachtsgeschenke
|Gebloggt| letzte Woche gab es den Wochenrückblick, die Montagsfrage und sowohl die Rezension zu Das Mädchen mit den gläsernen Füßen als auch die Rezension zu Selection von Kiera Cass

Und hier der Wochenrückblick in Bildern:



links: Diese Postkarte habe ich spontan bei einem Weihnachtsgeschenke-Einkauf mitgenommen. rechts: Ein Treppenaufgang im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Ich habe mir dort zusammen mit meiner Mutter die Oper Die Frau ohne Schatten von Richard Strauß angesehen. Es war großartig! Habt ihr es schon einmal gespürt, wie die Luft von der Musik vibrierte?

Wie geht es euch?

Sonntag, 14. Dezember 2014

[Gelesen] Kiera Cass–Selection

Dieses Buch hatte ich als Wanderbuch über lovelybooks erhalten. Ich habe nun einmal eine Schwäche für Dystopien…

selection

 

Verlag: Fischer Sauerländer Verlag
Seiten: 368
Preis: 16,99 Euro
Genre: Dystopie, Liebe

 

 

 

 

 

INHALT America gehört beinahe zur untersten Kaste in ihrer Gesellschaft. Doch dann hat sie die Chance, ihrer Familie zu Ruhm und Ansehen zu verhelfen. Dazu muss sie sich als Kandidaten bereitstellen, aus denen Prinz Maxon seine zukünftige Frau auswählt. America willigt widerstrebend ein, denn sie liebt einen ganz anderen Mann. Doch dann wird sie erwählt und gelangt in den Königspalast. Dort erlebt sie Dinge, die sie nie zu träumen gewagt hätte.

MEINE ERWARTUNGEN Ich hatte nicht sehr viel von dem Buch erhofft, wenngleich die Stimmen vor allem positiv waren. Aber mir war schon klar, dass da eine Liebe im Vordergrund steht. Ich freute mich also vor allem auf gute Unterhaltung.

Donnerstag, 11. Dezember 2014

[Gelesen] Ali Shaw–Das Mädchen mit den gläsernen Füßen

Da hab ich doch ganz zufällig zu einem wirklich und wahrhaftig winterlichen Buch gegriffen. Wie es mir gefallen hat, das erzähle ich euch jetzt.

dasmädchen

 

Verlag: Srcipt5 Verlag
Seiten: 398
Preis: 19,99 Euro
Genre: Drama, Märchen, Liebe

 

 

 

 

 

KLAPPENTEXT (Auszug) Eine karge, zauberhafte Inselgruppe voller wundersamer Bewohner – hierher kommt Ida zurück, um Antworten zu finden. Denn eine mysteriöse Veränderung geht mit ihr vor: Sie verwandelt sich zu Glas. Doch was Ida stattdessen findet, hier auf St. Hauda’s Land, ist die große Liebe.

MEINE ERWARTUNGEN Ich hatte weder den Klappentext gelesen, noch konnte ich an irgendein Detail erinnern, das ich in diversen Rezensionen gelesen hatte. Ich wusste auch nicht, wie das Buch auf meine Wunschliste kam. Aber es stand darauf, also las ich es.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...